Besuchen Sie uns auf http://www.ross-luttmann.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
05.10.2016, 09:06 Uhr
Ross-Luttmann: Neues Bundesteilhabegesetz ist das größte sozialpolitische Reformwerk der letzten Jahre – an einigen Stellen besteht noch Nachbesserungsbedarf
Rotenburg. Zum kürzlich von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Bundesteilhabegesetzes sagt die CDU-Landtagsabgeordnete Mechthild Ross-Luttmann: „Das Teilhabegesetz ist eines der größten sozialpolitischen Reformwerke der letzten Jahre und wird die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen stark verändern. Der Entwurf enthält durchaus positive Ansätze zur Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. Bevor es in Kraft treten kann, sehe ich auch im Interesse der Behinderten an einigen Stellen noch Nachbesserungsbedarf. Das haben auch die jüngsten Demonstrationen – unter anderem in Hannover – gezeigt.“
Vor allem in fünf Punkten besteht aus Sicht  der CDU-Landtagsfraktion konkreter Korrekturbedarf:
1.      Auch Menschen mit nur einfacher Teilhabebeschränkung müssen einen Anspruch auf Eingliederungshilfe haben. Anderenfalls würde eine auf Unterstützung angewiesene Gruppe aus der Eingliederungshilfe herausfallen.

2.     Der Zugang zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) darf nicht dadurch beschränkt werden, dass ein „Mindestmaß an verwertbarer Arbeit“ gefordert wird.

3.      Die Eingliederungshilfe muss gleichrangig zu Pflegeversicherungsleistungen und vorrangig zu Hilfen zur Pflege sein.

4.      Im Erwerbsleben stehende Menschen mit Behinderungen dürfen bei der Eingliederungshilfe gegenüber Beschäftigten in Werkstätten nicht privilegiert werden.

5.     Die Qualitätsanforderungen, die im Hinblick auf die Rehabilitation der Werkstattbeschäftigten mit Behinderung an die WfbM gestellt werden, müssen mit dem neuen Gesetz auch auf so genannte andere Leistungsanbieter ausgedehnt werden.
Ross-Luttmann: „Im Schlussspurt des Gesetzgebungsverfahrens bis Ende des Jahres scheinen noch Verbesserungen möglich zu sein. Wir erwarten von der rot-grünen Landesregierung, hier auf Bundesebene aktiv zu werden.“